Infos Therapien Erkrankungen Kinderheilkunde Aktuell Presse Gutscheine

Massagen

Die Massage (von frz. masser „massieren“, aus arab. „berühren; betasten“ oder aus griech. „kauen, kneten“) dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz.

Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

Quelle: Wikipedia

Fußreflexzonen

Die Fußreflexzonenmassage ist eine Anwendung, bei der durch die Reizung von Nervenendpunkten am Fuß eine Wirkung in Form von Entspannung, Schmerzlinderung und Wiederherstellung auf den Gesamtorganismus erzielt wird.
Ihre Füsse tragen nicht nur Ihren Körper. Sie spiegeln ebenfalls die Verfassung Ihres Körpers wider. So befinden sich ca. 30.000 Nervenenden auf der Fußsohle, die zusammen die Reflexzonen bilden. Anatomisch wie auch physiologisch gesehen, besteht kein direkter Zusammenhang zwischen diesen Reflexzonen und allen Organen und Körperteilen Ihres Körpers. Trotzdem ist jedem Organ und Körperteil eine bestimmte Reflexzone zugehörig.

Massiert werden diese Zonen auf eine „erforschende“, sanfte Art und Weise, wodurch die Durchblutung gesteigert wird, An- und Verspannungen lösen sich auf.
Der Gleichgewichtszustand von Körper, Geist und Seele wird wieder hergestellt. Eine wohltuende Entspannung breitet sich von den Füssen über den gesamten Körper aus.
Durch wiederholtes Massieren dieser Reflexzonen werden die Selbstheilungskräfte Ihres Körpers stimuliert und in Gang gesetzt. Auf natürliche Weise vermindern sich Ihre körperlichen Beschwerden oder treten nicht mehr auf. Fußreflexmassage leistet ebenfalls Präventivarbeit. Bei regelmäßiger Durchführung dieser Massage erhöht sich dauerhaft die körpereigene Widerstandskraft. Die gesteigerte Durchblutung bewirkt eine Entgiftung des Körpers. Die Organ- und Gewebefunktionen werden positiv beeinflusst.
Beschwerden und Erkrankungen können somit vorbeugend ausgeschlossen werden.

Mit dem Pflug durch das Gewebe
Die bisher sanfteste und wirksamste Heilmethode Ihr Gewebe in Schwingung zu bringen. Die pneumatische PulsationstherapiePhilosophieDurch pulsierende Wechselwirkung von Unterdruck und atmosphärischem Druck wird das Gewebe in Schwingung gebracht. Unter Mitwirkung des erhöhten kapillaren Blutvolumens (Sauerstoffmenge) werden die Zellen aktiver.Erfolg: eine erhöhte Stoffwechselwirkung!Anwendungsgebiete:

PPT - pneumatron®therm

zum Vergrößern anklicken...

  • Durchblutungsstörungen
  • Muskelverspannungen
  • bei Rückenschmerzen
  • Sportverletzungen
  • Bronchitis
  • Lymphstau
  • Migräne
  • Arthrose
  • Rheuma u.v.m.
 

Das Schröpfen garantiert durch seine einzigartige Tiefenwirkung einen hohen therapeutischen Nutzen.
Bei muskulären Verhärtungen und Verspannungen wird mit Schröpfen eine fast hundertprozentige Linderung aufgrund einer stark beruhigenden Wirkung in Verbindung mit einem angenehmen Wärmegefühl erreicht. Sämtliche Störungen des Bewegungsapparates wie Sehnenscheidenentzündungen, Arthrosen oder rheumatische Beschwerden lassen sich mit dem Schröpfen behandeln.

Schröpfen eignet sich auch hervorragend zur Prophylaxe von Decubitus. Gefährdete Körperbereiche werden durch das aktive Training der Hautschichten so intensiv bewegt, dass Liegewunden erst gar nicht entstehen.
Neurale Punkte, in der Akupunktur von Bedeutung, setzen durch gezielte Anwendung der Saugglocken die gleichen heilenden Prozesse in Gang. Dasselbe gilt für die Reflexzonentherapie.

Eine Auswahl der vielfältigen Indikationen:
Störung des Bewegungsapparates: Rheuma, Gicht, Verstauchungen, Zerrungen, muskuläre Verhärtungen und Verspannungen, "Tennisarm", im Vorfeld von Wirbelsäulenbehandlungen, Sehnenscheidenentzündungen, Hexenschuss, Arm-Schulter-Syndrom, Frakturnachbehandlungen.Fettgewebe jeder ArtKosmetische Indikationen: Prophylaxe von Faltenbildung und Haarausfall, Narbengewebe, Akne, Schwangerschaftsstreifen, Zellulitis.

Medizinische Indikationen:
Decubitus, krankheitsbedingte Depressionen, Hypotonie, Obstipation, Reflexzonentherapie, Kachexie.

Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Die Wirbelsäulentherapie nach Dorn ist eine einfache, sanfte, aber wirkungsvolle Methode zur Behandlung vieler Probleme, die mit der Wirbelsäule zusammenhängen.
Schmerzen und Funktionsstörungen von Organen (z. B. Verstopfung) oder von Körperteilen (z. B. Taubheitsgefühl im Arm) sind häufig verursacht durch eine Verschiebung der Wirbel, die eine Störung der aus dem Rückenmark austretenden Nerven bewirkt.

Innerhalb weniger Behandlungen werden Fehlstellungen von Wirbeln und Gelenken (z.B. Hüftprobleme oder Beinlängenunterschiede) unter Mitwirkung des Patienten korrigiert.

Chi Yang Massage

Nichts kann die Lebensenergie eines Menschen stärker und vor allem dauerhafter stören und ihren Fluß blockieren, als Muskelverspannungen, Muskelverhärtungen und Streß.
Jeder, wie auch immer geartete Impuls, jede Veränderung unserer Lebensumstände, jede Emotion erzeugt Spannungen in unserem Körper. Streß wirkt sich immer in Form von meßbaren Muskelverspannungen aus.
Dauerstreß führt zu chronischen Muskelverhärtungen. Auch seelische Spannungen setzen sich in körperlich-muskulärer Anspannung fest.
Die chinesischen Massagen sind Behandlungsmethoden für den ganzen Körper. Spannungen im Körper werden gelockert und Blockaden freigesetzt. Die Eigenenergie des Körpers wird aktiviert und der Lymphfluß angeregt.

Bei den chinesischen Massagen, wie z.B. Schröpfen, Chi Yang Massage, führt der Heilpraktiker dem Patienten, der auf einer bequemen Behandlungsliege liegt, durch besondere Massagegriffe und verschiedene Öle, die direkt auf die Haut aufgetragen werden, Energie, Harmonie, Wohlbefinden und Entspannung zu.

Hawaiianische Energie-Massage

Lomi Lomi Nui - eine Massagekunst aus den alten Naturstätten Hawaiis "Gestärkt und voller neuer Eindrücke wie nach einer Reise, doch diesmal durch den eigenen Körper"
Lomi Lomi Nui ist dem rhythmischen Kommen und Gehen der Wellen nachempfunden -"Altes und Schweres" wird fortgespült, um wieder zur natürlichen Ausgeglichenheit, Ruhe und Lebensfreude zurückzufinden.
Lomi Lomi Nui ist keine herkömmliche Massage im westlichen Sinn. Traditionell wird die Behandlung mit den Unterarmen durchgeführt, was einen großflächigen Kontakt mit der Haut und ein intensiveres Massieren des Gewebes zulässt. Dies fördert die Durchblutung und stärkt den Kreislauf, Schlacken werden abtransportiert, verhärtetes Gewebe wieder geschmeidig - eine neue Erfahrung für ein aufmerksames Körperbewusstsein und Selbstwertgefühl.
Wie Wellen fließen die Arme in großen sanften Bewegungen über den Körper. Tauchen Sie ein in eine warme, lebensfrohe Atmosphäre, die ein tiefes Wohlbefinden, Leichtigkeit und ein wunderbares Gefühl der Geborgenheit vermittelt. Würdevolle Zuwendung der Hände, nie endende fließende Bewegungen, duftendes Blütenöl und sanfte Klänge, lassen Sie hinüber gleiten in die wohlige Welt der Entspannung.
Sie fühlen sich wieder wohl in ihrer Haut.

Tuina -Traditionelle Chinesische Massage

Die chinesische Form der Massagetherapie -Tuina - hat eine ebenso lange Geschichte wie die TCM.
Im Gegensatz zu ihrem westlichen Gegenstück, das sich vor allem auf Behandlung von Veränderungen des Bewegungsapparates konzentriert, versucht man mit Tuina Störungen des gesamten Organismus zu beeinflussen.
Auf Grundlage des Meridian- und Akupunkturpunktsystems wird an den Punkten oder entlang der Meridiane (Kanäle) eine Behandlung durchgeführt. Die Auswahl der zu behandelnden Punkte und Meridiane erfolgt nach den Grundsätzen der traditionellen chinesischen Medizin, doch werden im Gegensatz zur Akupunktur, die den spezifischen Reiz vor allem mit der Nadel setzt, die Reize durch unterschiedliche manuelle Techniken appliziert.
Neben den auch in der Akupunktur benutzten Punkten werden hier auch die so genannten Lichtkanäle behandelt. Dabei handelt es sich um Anteile der Hauptmeridiane (Kanäle), die Muskeln und Faszienstruktur durchlaufen und versorgen. Je nach gestellter Diagnose werden an diesen Punkten Reize unterschiedlicher Qualität gesetzt, das kann ein leichtes Reiben, Schieben, Drücken, Kneten, Kneifen, Zwicken, Klopfen sein, die auch mit unterschiedlicher Intensität durchgeführt werden.
Die Tuina beinhaltet aber auch einfache Techniken der direkten Manipulation von Gelenken. An dieser Stelle verfahren wir nach den Techniken der NeiJing Schule. Diese kunstvolle Art von Tuina wurde entwickelt zur Prävention.
Sie bewegt und harmonisiert alle Lichtwege (Kanäle) des menschlichen Wesens.

Die NEIJING Schule empfieht die Behandlung an fünf aufeinander folgenden Tagen.
Dann eine Pause von 17 Tagen. Danach einmal pro Woche.

"Japanische Fingerdruckmassage"

Shiatsu ist eine Massagetechnik, die auf der chinesischen Akupunktur beruht und vor rund hundert Jahren in Japan entwickelt wurde.
Im Gegensatz zur Akupunktur wird nicht mit Nadeln behandelt, sondern der Heilpraktiker arbeitet mit seinen Fingern, Handflächen, Ellenbogen oder Armen, mit denen er Druck auf bestimmte Punkte des Körpers ausübt.
Diese Punkte liegen entlang der 12 Meridiane, die eine Art Leitungssystem für die Lebensenergie sind.Nach japanischer Tradition findet die Behandlung auf einer Matte auf dem Boden statt, der Patient ist bekleidet. Dabei herrscht eine ruhige, meditative Atmosphäre, in der der Heilpraktiker sich auf die Bedürfnisse seines Patienten einstellt.
Für eine wirksame Therapie sind mehrere Behandlungen erforderlich.
Shiatsu soll Verspannungen lösen, Schmerzen lindern, Krankheiten vorbeugen und steigert das allgemeine Wohlbefinden. Kreislaufbeschwerden und Stoffwechselkrankheiten werden positiv beeinflußt.

Therapien...

Startseite | Infos | Therapien | Erkrankungen | Kinderheilkunde | Aktuell | Presse | Gutscheine

by itn-design.de